Startseite
  Über...
  Archiv
  Gästebuch
  Kontakt
  Abonnieren
 


 
Letztes Feedback
   8.04.13 12:00
    ????????????? ??????????
   5.05.14 16:37
    pwfipujg
   21.07.14 20:43
    afzlqdhk


http://myblog.de/im-land-der-briten

Gratis bloggen bei
myblog.de





 
Hallo alle zusammen um erstmal grundlegend alles abzudecken: bei mir laeuft es super! Auf der Arbeit habe ich super viel zu tun und lerne auch staendig neue Menschen kennen, da ich ja bei einer Sprachschule arbeite. Mit den neu gewonnen Freunden war ich dann aiuch gleich beim ersten Sonnenstrahl draussen in der Stadt unterwegs. Wir trafen uns zuerst voellig planlos an einer relativ belebten U-Bahn Station um dann zu entscheiden was wir machen wollen. Glueklicherweise erspaehten wir gleich gegenueber einen Anbieter fuer Flussfahrten. Fuer 7 GBP sagt man dann doch nicht nein ^^ Los ging es etwas wackelig und windig nach 15 Minuten Warterei. Aber die Aussicht entschaedigte uns dafuer. Ein atemberaubender Blick auf die schoenen und beruehmten Gebaeude Londons und ein sehr toller Guide erwartete uns. Man sah die Koepfe nur so von links nach rechts wackeln, kein einziger Moment in dem es nichts Interesantes zu sehen gab! Wir verliessen das Boot an den St Katherines Docks, wo man den beruehmten Tower of London und die prunkvoplle Towerbridge zu sehen bekommt. Das war ein Erlebnis! Natuerlich ueberquerten wir die Bruecke einmal, muss man ja gemacht haben. Und die beruehmten Fish and Chips durften zur Mittagspause natuerlich auch nicht fehlen. Allerdings war ich etgwas ueberrascht, denn anstatt kleiner Fischstueckchen erwartete mich ein riesiges Fischfilet... naja, mein erstes Mal Fish and Chips, hat aber suuuuper geschmeckt! Nur zu empfehlen! Am Sonntag darauf verabredeten wir uns zu einem echten Britischen Fruestueck. Wenn ich jetzt daran denke wie ich mich danach gefuehlt habe wird mir immer noch ganz schlecht – das war soooooo viel!!! Aber super lecker. Es gab verschiedene Angebote aus denen man waehlen konnte: Eier Benedict (gekochte Eier auf soetwas aehnlichem wie einem Broetschen glaube ich, mit speck und Hollandaise Sauce), Pankakes mit Beeren/ Bananen (irgendwie nicht so Englisch glaub ich ^^) und schliesslich das Hungry Man Breakfast – ein typisch Englisches Fruehstueck denke ich, mit Bacon, Wuersten, Baked Beans, Hash Browns (so aehnlich wie Kartoffelpuffer), Toast und Butter, Champignons und Eier (je nach Wunsch geruehrt oder gebraten). Wir nahmen so quasi von allem etwas und jeder probierte bei jedem. Schliesslich muss man ja alle Erfahrungen mal gemacht haben. Jedenfalls war ich danach voll wie sonst was und ich kann mir echt nicht vorstellen so ein deftiges Essen jeden Morgen zu essen. So, mir scheint als ob der ganze Eintrag sich nur um Essen dreht. Naja, muss auch mal sein. Es gruesst euch ganz lieb, Susi
Susi am 10.3.13 20:44


Werbung


Last but not least here is my blog post: The excitement was getting bigger when we arrived at the Heathrow airport on the 3rd of January! We had to get a ticket for the tube but nobody was really sure which kind of ticket. Even though they have 9 different Zones and we just have A, B and C. … Well we made it and after a couple hours we were at our Hotel which we booked for the few days. But that wasn’t enough so we had to book a holiday apartment for one more week (but only four of us moved in) because until then we didn’t find any apartment or place to live. The preparation week had a lot of up’s and down’s regarding the viewings appointments for apartments. A lot of them were really dirty and a lot of them were just not affordable. I was looking for a flat in like Zone 1 or 2 and I didn’t want to share an apartment. But people guess how I ended up?! Exactly, I ended up living in a shared house with 4 other girls and my landlady’s family in Zone 4. How exciting! … My landlady lives with her husband and her children downstairs on the ground floor. Veneranda from Italy, Holly from Norfolk (England) and Vanessa, my colleague from Deutsche Telekom are living on the first floor. A new tentant from Greece and I are living on the second floor. We have two bathrooms but sometimes I think it’s not enough :D. And I am afraid we don’t have a living room so that’s why it’s mostly very crowded in the kitchen. Sometimes we have some isuess with the heating, hot water and the WiFi which really annoys me a lot, especially when I don’t have hot water in the morning! I have never lived in a shared house before so I need to get to used to it. It has a lot of advantages but also some disadvantages! But it is actually not that bad . So we spent the entire preparation week with looking for apartments even though it was planed a bit different. I am doing my internship at OISE London. It is pretty much in the center of London(between Goodge Street and Tottenham Court Road) and it takes me like 45 minutes to get there (incl. walking), so it’s not too bad. The ride with the tube is every time a new adventure! I totally like the cuddling in the rush hour NOT :D. And I don’t wanna imagine how it will be when it’s summer ..but that is another story! Hehe. But seriously people push each other so that the doors can close, that is absolutely crazy :D. I’ve never seen something like this in Berlin before! I have to admit that I don’t remember everything from my first day at OISE because I was too excited and nervous :D. But I really enjoy working at OISE. My colleagues are very nice and friendly. Some of my tasks are creating the personal timetables for every student, creating Welcome Bags for every arriving student on Monday, taking care of the students, as well of the building, checking if there are any taxi transfers and creating class register for the teacher and every class. And of course some other administration work - Don’t wanna list every single task I do . The teachers are also very nice. Everytime we have lunch together they call it “lunch club” which sounds really cute I think . Well there is not much more to say about my work. Only that the building is really modern and looks gorgous!!! The weather isn’t that bad as I expected it. Very often it is sunny but still cold though. But I am really looking forward to the spring! My Dad already visited me, which was a fantastic time. We did some sightseeing which was really cool. We went to the Tower Bridge, visited the Tower of London (recommended!!), went on the London Eye at night and saw the Big Ben. And then we ordered some GREAT Indian food, which was really delicious! The time went by so fast – unbelievable! So the weekend is over now and the new week is starting . Best wishes, Jenny Kleine Zusammenfassung in Deutsch: Wir hatten eine aufregende Zeit beim U- Bahnticket kaufen an unserem ersten Tag in London. Allein schon die ganzen Zonen (1-9) sind erstaunlich! Nach viel Hin und Her haben wir es zum Hotel geschafft, welches wir fuer die erste Woche gebucht hatten. Danach sind vier von uns in eine Ferienwohnung gezogen. Die Vorbereitungswoche war anders als erwarte. Die Wohnungen, die wir uns angeschaut hatten, waren nicht besonders sauber und auch nicht bezahlbar! Ich wollte eine Wohnung in Zone 1 bis 2 und auf keinen Fall in eine WG ziehen! Wo bin ich gelandet?! Natuerlich in einer WG mit vier weiteren Maedels und meiner Vermieterin und ihre Familie, in Zone 4! Ich lebe mit Veneranda aus Italien, Holly aus Norfolk (England), Vanessa, meiner Kollegin von Deutsche Telekom und einer Griechen zusammen. Ausserdem wohnt die Vermietering ganz unten im Haus. Manchmal ist es ziemlich eng, da wir (die Untermieter) leider kein Wohnzimmer haben und uns oft in der Küche treffen. Mein Praktikum mache ich bei OISE London, aber leider kann ich mich nicht mehr an alles was an meinem ersten Tag passiert ist erinnern, da ich so aufgeregt war :D. Meine Kollegen sind sehr nett und freundlich. Zu meinen Aufgaben gehört, dass ich die Stundenplaene entwerfe, die Welcome Bags fuer die neuen Studenten zusammenstelle, mich um die Studenten, sowie um das Gebaeude kuemmere und ein paar andere Sekretariatsaufgaben. Das Wetter ist soweit ganz gut, nicht wie ich es mir vorgestellt habe. Ich bekam Besuch von meinem Dad und wir haben die Stadt ein wenig erkundet. Wir sind zur London Bridge, Tower of London (empfehlenswert!), auf das London Eye (bei Nacht) und natuerlich zum Big Ben. Nun ist das Wochenende wieder vorbei und die neue Woche beginnt . Ganz liebe Gruesse, Jenny
Jenny am 5.3.13 09:52


 

Vanessa N., KB131 15.02.2013



Experience report 1


Internship in London


(03.01.2013 – 15.02.2013)


1 Internship


1.1 Location and facilities

1.2 The CSE Team / Colleagues

1.2 The English courses

1.3 Working hours

1.4 Tasks

1.5 Impressions of office training at the CSE



2 Accommodation


2.1 Arriving in London

2.2 Hotel

2.3 Danielas shared student house in Tooting

2.4 Manishas shared house in Finchley



3 London in general


3.1 Street

3.2 People

3.3 Food

3.4 Weather

3.5 Tubes, Oyster card

3.6 Sights

3.7 City

3.8 Life

3.9 Keep calm and carry on



Internship


Location and facilities

I am having my internship at the language school “Central School of English” (CSE) in Central London. It is located right to the tube station “Tottenham Court Road” on the corner of Tottenham Court Road and Oxford Street. The Entrance is right between Primark and Burger King. You go a long staircase up and enter an entrance code, pass a little hall and have access to the reception and study centre on the right or you go upstairs to the classrooms. The teacher’s room is right next to the reception. It is used as staffroom in general.


The CSE Team / Colleagues

When I started my internship at CSE my superior Jerry (Principal of the School) was on holiday. I got to know Simon (Director of Studies) and Laura S. (Client Services Officer). Laura S. left a few days later to start a new job. Laura M. (Receptionist) came back from her holiday. Silvia (Account Services Administrator) works only in the afternoon.


From time to time David and other colleagues work at the CSE office. There is a successor for Laura S. meanwhile: Zenaide. She is in the early 20s and is in charge of customer service and Sales. She deals with enquiries.


Jerry and Simon are Scottish, Laura M. is Catalan and Zenaide is French. There are about five permanent teachers and a few freelancer. Simon also teaches from time to time.


My colleagues seem to be really young compared with my office colleagues during my last internships. The average age is somewhere between thirty and fourty years. I am really happy my colleagues are all nice, polite and funny. I totally feel welcome and accepted in the team.


The English courses

CSE offers different courses: General English, Business English, IELTS Preparation, Cambridge Exams Preparation, One-to-One lessons, Masterclass. You can choose between Intensive, Standard and Semi-Intensive level. It is also possible to combine group courses with One-to-One lessons. The students have classes in general from 9.00am to 16.00pm if they do an intensive course. They are taught in Fluency, Accuracy and Expertise/Skills. So the students are trained in spoken communication, fluency development, listening skills, pronunciation, written communication, reading comprehension, correspondence, sentence structure, use of tenses, vocabulary development, grammar practice, personal goals and study planning, study skills, English for career purposes etc.





Working hours

I usually start on Monday’s at 8.00am and the rest of the week at 10.00am. I finish all week at 4.00pm but from time to time I’ll finish at 4.30pm, 5.00pm at the latest. I usually take my lunch break from 1.00pm to 2.00pm, but I agree in advance with my colleagues. So we are flexible with that. As soon as they are more students to come in the next season I might have different working hours.


Tasks

My tasks are welcoming new arrivals, taking their passports and photos. I give them an information letter (update: a welcome folder), ask to fill in emergency contact details. I hand out grammar tests and ask them to fill them in in the study centre. I correct the results with a template, check the student’s VISA and make copies of passports and VISA. I put the VISA information into a file and send the information to the Principal of CSE.


CSE offers the students a social activities programme for every week. Once a week I inform the students in classes about the current social activities.

I print registers for the teachers and timetables (class lists) for the students.

I put the student’s attendance and absence in the classes of the previous week in New Eloise system. (Eloise = Electronic OISE; OISE is our partner school and we used to be one school together before)


I send a summary of the absence of students to the Director of Studies.

At the end of the course each student gets a certificate.

I print a Leavers Level List and get the grades for the students from the teachers so I can print certificates for the Leavers.


As we are expecting new arrivals I print welcome letters and send them to the students. Welcome letters include the time we want the students to arrive on the first day and information about the first day and directions. The International Student House (ISH) has to be informed about the new arrivals or students changing rooms on the upcoming weekend. Therefore I check student bookings for accommodation and update and summarise the information within a grid, which I send to ISH. For new arrivals I print labels for academic and student cards.


There is a blue box with academic cards. I put them into correct order from time to time. So the current students are ordered by names in alphabetic sort.

The new students are right in front and the students who already left are behind the alphabetic sort ordered by the week they left.


Silvia gives me supplier invoices to file. I put them in alphabetic order. I send payment confirmations to students and agents by e-mail.

I already dealt with enquiries, having direct customer contact in personal in our front office or on the phone, via e-mail. So this includes business correspondence.


I joined the Business course to get an idea of the content and also for my personal improvement. Maybe I will attend the Business course again during my internship or have a look at the other classes.


Apart from this there are always ad-hoc tasks where I can help out spontaneously.


It is planned that I will do internet research, e. g. searching for hotels near by CSE and ask for corporate rates (discounts) if we send students to them regularly.


I will also add host family introductory letters to our automated Eloise system (software). I will draw up info sheets, compiling information to pdf’s to send to the students and agenda about each of CSE’s residence accommodations.


Impressions of office training at the CSE

It’s a great training atmosphere and not so stressful as I’m used to it in Germany. There are busy days, but I’m often ready with my tasks before finishing time. So I offer my colleagues to help them or find out myself what I could do to be a helping hand. Sometimes I antedate tasks.


What I like is that my colleagues always have a sympathetic ear for me. Even when I am trained at CSE for six weeks now there are tasks which are routine and there are new tasks meanwhile. And I already know that there are going to be several tasks for me in the future which Jerry already introduced to me. So it is not going to be boring and I have something to look forward to.

 

 

Accommodation


Arriving in London

Arriving in London at Heathrow Airport was exciting. Many stairs, stairways and people. But that’s how it is at an airport. After taking our suitcases and before going to our hotel by tube we had to buy an Oyster card. It took some time to understand the principle of the Oyster card. You can choose between different options like monthly, weekly tickets etc. and you can top up money. The tube system is separated in 6 zones. The more zones your ticket includes the more expensive it is. Living in zone 1 is expensive, but a ticket for zone 1 is cheaper than a ticket for zone 4. Therefore living in zone 4 is cheaper than living in zone 1. The way to our hotel was exhausting because we carried our heavy suitcases and bags and there were a lot of stairs in the tube stations.


Hotel

Arriving at the tube station South Clapham in Tooting we had problems with finding the street names. We couldn’t find the street names on street signs, but on the exterior walls of the houses on every street corner. The Euro Lodge Clapham Hotel is quite near to the tube station. After checking the rooms some of the group were really unsatisfied and even changed the room later on. The rooms were really small but we only paid little money so I didn’t expect a luxury suite. The breakfast was quite sparse: toast, butter, jam, cereals, milk, orange juice, tea and coffee. But it wasn’t that bad at all. We spent the most time in the common room, where we installed a little internet café with our laptops. We were busy searching for a room to live for 5 months and met our project leader Gerhard and Adrian to join the preparatory programme). After a few days in the hotel the group separated to live in different houses.


Danielas shared student house in Tooting

I moved in Danielas shared student house in Tooting (South London, zone 3). Daniela is German and moved to London about twenty years ago. She doesn’t live with the tenants in the house, so there is a lot of freedom for the tenants. Usually she let the rooms preferred to Telekom trainees from Germany. You can see that there is a higher standard in the house like Germans are used to it.


I chose to stay at Danielas shared student house before I arrived in London. Unfortunately it was too expensive for me to rent one of her rooms for five months. Nobody of the group wanted to share a room so we could share the rent. While I was at Danielas shared student house there were three male trainees from Deutsche Telekom AG from another city. I stayed for one week and I was a little sad leaving, because I felt totally comfortable at that house.


Manishas shared house in Finchley

I moved in Manishas shared house in Finchley (North London, zone 4) by the mid of January. Now I am living there for more than a month. Manisha is Mauritian. I have a nice big room with a bed, bedside cabinet, bookshelf and a wardrobe. The landlady lives with her husband and two children on the ground floor. The other tenants live on the first and second floor. I live with Holly and Veneranda on the first floor. Holly is from Norfolk, Veneranda is from Italy. Jenny lives on the second floor. She is my trainee colleague from Deutsche Telekom AG. We all have single rooms and there is a greek tenant moving in pretty soon on the second floor.


We have two bathrooms and one kitchen to share but we don’t have to share these facilities with the landlady’s family. There is a washing machine, microwave, water kettle but there was no cutlery at all. So we had to buy some stuff or lend from the landlady. Meanwhile she bought a kitchen table and chairs which minimises the issue not having a living room together.


There were and still are several problems with the heating (kicks in and out from time to time). Once there was no hot water when the water tank was finished and there was no gas. From time to time we have to deal with WiFi internet connection problems. There was no light on the second floor once, when one bulb broke, because it is a centralised system of electricity.


The landlady only lets rooms to girls, doesn’t allow male visitors to stay over night. So it’s a girls’ house and every one has to respect each privacy. There are a few advantages and a lot of disadvantages of living in a shared house. So it takes some time to getting used to live in a shared house.


We are the first tenants in the house and I guess the landlady has no experience in being a landlady. She is really nice to us but there are still some things we are not happy to deal with. In spite of that I think that Jenny and me can be really lucky to live in that house.


Manisha is a hospitably person on the one hand but on the other hand she seems to be mean when it comes to plow the tenants’ rents into the house to make it more comfortable for the tenants.


London in general


Street

Be careful concerning road traffic. In London you drive on the left side of the street. Before crossing the street as a pedestrian you should always keep in mind in which direction to watch out first for vehicles. Or just read the instructions on the street saying “Look right” or “Look left”. I think that is really helpful when you’re not used to it, yet.

I recognised, there are only a few people with dogs and only a few pigeons on the streets.


People

People are really polite, nice and more relaxed. They tolerate each other which is a big deal because London is cross-cultural. I have the impression that the British people are more open with their feelings and honest to each other. I arrived in London six weeks ago and there were only three people being rude to another one. That impresses me a lot. I see many young people and there are only a few seniors. My grandma would get lost in London, because it is so crowded and fast.


Food

I am not sharing the kitchen with a host family so that’s why I cook for myself. Since I am a vegetarian I didn’t try fish & chips or other traditional meals which contains meat. But I’ve tried Halloumi in a pub, which is a Cypress cheese, made out of cows, goats and sheeps milk. There are a lot of restaurants, pubs, food shops where you can get any kind of meal you desire. The Londoners are into Indian food which is totally my liking.


Weather

The weather is not so bad as I thought it would be. It is not raining every day. That is a myth. Actually the weather is really similar to the german weather and even nicer. We had sunny days but also cloudy cold days. And it’s still winter, so I am looking forward to spring. Let’s see how is spring in London.


Tubes, Oyster card

The tube system is really crowded and you have to deal with that. Although the system is similar to the tube system I know from Berlin there are more lines, stations, exits, stairs, long stairways and it’s deeper under the ground level.


The transport ticket system is also different. I have an Oyster card for

zone 1-4 because I live in zone 4 and I am trained in zone 1. You scan your Oyster card when entering and leaving a tube station or entering a bus. At the moment I am buying weekly tickets because I am waiting for my student Oyster card to arrive. It will save me 50.00 GBP on monthly tickets compared to the normal tariff. I should have known that before I went to London. I suggest you to care for an Oyster card and especially applying for the student tariff before London.


There are many people in the tubes who take a nap or women applying makeup to their face in the morning. People are not ashamed of showing their feelings and they behave in the tubes as if they were at home.

If you are pregnant you can wear a “Baby on Board” button so people will stand up for you offering you to take a priority seat.


Sights

I haven’t taken the time to explore the famous sights of London, yet. I’ve been to some locations (e. g. Piccadilly Circus, Camden) but I will do extensive sightseeing soon. However I am not a typical tourist whenever I travel to other countries. But it would be a pity not to take the chance to do some sightseeing while I am in London.


City

I am living in zone 4 and having my training in zone 1. I am familiar with the local area in Central London, Tooting and Finchley near my training place and the hotel, houses I used to live in and live. I still have to explore more places of London and surroundings. As the weather is turning better I am looking forward to go sight-seeing.


Life

I totally adore living in London. Being in this city feels so good and there are many exciting things to explore. I like the city, people and I have a good feeling being in London. Although I do think of my family and friends, I don’t miss Berlin, yet.


Keep calm and carry on

This is my new credo since I am in London. You see this adage everywhere: on cups, posters, T-shirts etc. And this is how it is. London is a busy and crowded city. You have to keep calm and carry on. And this is how I also feel dealing with problems in the shared house. You have to have good nerves and be patient with people.


The background to the adage is a political one:


Keep Calm and Carry On was a propaganda poster produced by the British government in 1939 during the beginning of the Second World War, intended to raise the morale of the British public in the aftermath of widely predicted mass air attacks on major cities. It had only limited distribution with no public display, and thus was little known. The poster was rediscovered in 2000 and has been re-issued by a number of private companies and used as the decorative theme for a range of products.” (Quote from Wikipedia)



Vanessa am 25.2.13 00:52


Hey Freunde der Sonne,

nun gibt es auch von mir Einiges zu lesen! Die Wohnungssuche war in der Tat ein Highlight und sehr aufregend. Auch ich habe da so Einiges gesehen und erlebt. Nachdem wir am ersten Tag angekommen sind und abends mit Herrn Schnepel im Pub waren, habe ich mich am naechsten Tag sofort auf die Suche nach einem Zimmer gemacht. Ich hatte mir einen preislichen Rahmen gesetzt, aber wo die Wohnung am Ende sein sollte, war mir so ziemlich egal, Hauptsache in Zone 1-2. Das Gute an dem ganzen Stress war, dass ich so ziemlich viel von der Stadt gesehen habe und Einiges entdecken konnte. Ob Norden, Sueden, Westen oder Osten, ich habe so einige Meilen zu Fuss bestritten. Den ersten Termin, den ich mir noch in Deutschland organisiert hatte, habe ich schon mal gruendlich in den Sand gesetzt. Ohne Google maps auf dem Handy war ich ganz schoen aufgeschmissen. Finde mal eine Strasse in einer Stadt, die du nich kennst. Ist ja schon in der eigenen Stadt schwierig, aber in London schier unmoeglich. Ich hatte mir zwar eine Wegbeschreibung ausgedruckt, aber geholfen hat es am Ende auch nix. Selbst eine liebe, kleine Omi konnte mir nicht weiter helfen. "I‘ve been living here for 70 years now, but I’m afraid I can‘t help you.", ist der Satz, der mir noch im Ohr liegt.  Ich war wohl in der falschen Gegend. :D

Naja am naechsten Tag wurde es dann etwas besser, als dann auch meine Sim Karte endlich funktioniert hat. Ich hatte einen weiteren Termin in Sheperds Bush. Der erste Eindruck war auch ziemlich gut, die Wohnung war direkt gegenueber von dem Queens Park Rangers Stadion, als alter Fussballfan waere das natuerlich ein Hammer gewesen, aber es sollte leider nicht sein. Die gute Lage konnte den hygienischen Zustand der Wohnung nicht ausgleichen. :D  An einem anderen Tag hatte ich einen Termin in  High Street Kensington. Direkt bei der Arbeit gelegen, waere optimal gewesen, doch leider sollte auch das nix werden. Nachdem ich an der falschen Tuer geklopft hatte, wurde mir gesagt, dass der Herr der dort wohnt, ein bisschen batty ist. Die Uebersetzung dafuer ist so viel wie behaemmert, bekloppt, verrueckt, plemplem. Zu diesem Zeitpunkt wusste ich das aber noch nicht und ich bin ohne Vorurteil in die Wohnung rein. Sagen wir mal so, es war hoechst interessant. Ein ehemaliger Professor, der 20 Jahre in Cambridge Economics gelehrt hat, oeffnete mir die Tuer. Die Besichtigung dauerte ca. 30 min. In dieser Zeit hat der gute Herr es geschafft, mich nicht einmal anzugucken :D Und weil er auch so gut in seinem Fach war, sollte die Miete dann 100 Pfund mehr kosten, da ich ja nur fuer 5 Monate bleiben wuerde und er dann wieder den Aufwand haette, einen Nachmieter zu finden. Das war dann natuerlich etwas zu viel des Guten, da der Preis sowieso schon etwas ueber meinem Budget lag. Nichtsdestotrotz war es eine sehr interessante Wohnungsbesichtigung, denn das viktorianische Haus sah von innen aus wie man es aus einem alten Englischen Film kennt. Das „Wohnzimmer“ war mit einem grossen, orientalischen Teppich ausgelegt, kombiniert mit klassischem englischen Chesterfield Moebeln. An der Wand hingen riesige Portraits im goldenen Rahmen, wahrscheinlich seine Vorfahren. Mehr Englisch ging meiner Meinung nach nicht. Nachdem ich mich verabschiedet hatte, bekam ich eine SMS von einer Familie,bei der ich mich zuvor schon einmal gemeldet hatte. Ich hatte Glueck und konnte noch abends um 22 Uhr einen Termin mit ihr vereinbaren. Das Haus gefiel mir auf Anhieb, es machte einen sauberen Eindruck und die Gegend war auch super. Ich sagte ihr, dass das bis jetzt soweit das Beste ist, was ich gesehen habe und das Zimmer gerne nehmen wuerde. Sie wollte noch eine Nacht darueber schlafen und somit musste ich noch ein paar Stunden zittern. Am naechsten Morgen bekam ich aber die Zusage und nun wohne ich mittlerweile schon seit 5 Wochen in Kentish Town. Zehn min zu Fuss von Camden Town entfernt, ich sage ja, eine hervorragende Gegend. Ich lebe nun bei der guten Frau mit ihren 2 Soehnen, 17 und 19 Jahre,  zusammen. Nicht zu vergessen, es gibt hier auch einen haarigen Mitbewohner, ein Windhund. Er heisst Bud oder Butt? Bis jetzt weiss ich noch nicht ganz genau, wie er geschrieben wird.

Bei der Arbeit wurde ich auch gut empfangen. Ich arbeite bei STA Travel, einem Reiseunternehmen. Am ersten Tag wurde ich von Martina empfangen, sie hat mich ein bisschen ueber das Unternehmen aufgeklaert und mich den Kollegen vorgestellt. Ich wurde im Marketing eingeteilt und bearbeite und aktualisiere zusammen mit dem Development Team die Webseiten. Ich hatte eine kleine Einfuehrung in den unterschiedlichen Marketingabteilungen und habe mit den unterschiedlichen Teams Gespraeche gefuehrt. Darin haben sie mir beschrieben, wofuer sie zustaendig sind und was ihre Aufgabe ist. Das war ein guter Einstieg, so hatte ich gleich mit jedem schon einmal Kontakt. Jonny, mein „Chef“, „Boss“, „Manager“ sitzt direkt neben mir. Mir gefiel, dass er am Anfang sagte, dass ich jetzt ein vollwertiges Mitglied in seinem Team bin, er mich wie alle anderen behandelt und sich auf die Zusammenarbeit mit mir freut. Also es haette nicht besser beginnen koennen. Desweiteren gab es ein Wilkommensessen fuer mich. Wir sind in der Mittagspause in ein Restaurant um die Ecke gegangen. Jeder der Zeit hatte ist mitgekommen, so konnte man sich noch etwas besser kennen lernen. Nach der Arbeit gehe ich oft mit meinen Kollegen noch in irgendeinen Pub, es gibt hier eine Menge guter Pubs! :D Nach einer Woche, kam ein Kollege auf mich zu und hatte eine riesen Ueberraschung fuer mich, aber darueber berichte ich erst das naechste Mal …

Achja, gestern war ich das erste Mal so richtig aus. Ich habe alte Freunde aus Miami wieder getroffen. Wir waren 8 Leute aus Norwegen, Holland und Schweden, ich der einzige Deutsche. Ich komme noch immer nicht darueber hinweg, dass die meisten Clubs nicht laenger als 3 Uhr offen haben und somit der Abend leider viel zu frueh endete. -.-

 

Bis dahin

LG aus London

Nicolas

Nicolas am 17.2.13 22:39


Der Anfang

Hallo alle zusammen,

nach einigen turbulenten Wochen nun endlich unser erster Blog-Eintrag.

Die ersten Tage im Land der Briten erwiesen sich als sagen wir mal etwas durcheinander und gewöhnungsbedürftig.

Schock 1 – Die U-Bahn

Das erste was wir nach dem Flug taten war und bei einem Schalter der Londoner Tube anzustellen um Fahrkarten zu besorgen. Hört sich einfacher an als es ist, denn wenn man erst mal vor die Qual der Wahl gestellt wird (Wollen Sie Zone 1 und 2, 1 bis 6, wollen Sie noch extra Geld draufladen oder vielleicht doch einfach nur einen Buspass?) und sich noch gar nicht mit den Begebenheiten der Stadt auskennt, dann ist das ein schwieriges Unterfangen emotion

Nach gefühlten 30 Minuten hatten endlich alle eine Fahrkarte. Um das Thema kurz zu erklären:

London ist in mehrere Zonen aufgeteilt. Um diese per U-Bahn bereisen zu können braucht man eine Oyster Card (sieht aus wie eine normale Bankkarte, funktioniert elektronisch, muss man am Drehkreuz scannen lassen, damit man auf die Plattformen kommt). Auf diese Oyster Card kann man sowohl Monatskarten laden, als auch einfach nur einen bestimmten Betrag. Habe ich also eine Monatskarte für die Zonen 1-3, kann ich einen ganzen Monat lang innerhalb dieser Zonen so viel mit der U-Bahn fahren wie cih möchte. Will ich aber eine Wohnung in Zone 4 besichtigen, übernimmt meine Monatskarte nur den Bereich 1-3, für die Fahrt von Zone 3 nach Zone 4 muss ich extra bezahlen. Dafür ist dann der extra Betrag auf der Karte. Den muss man wie gesagt vorher aufladen und davon wird dann der Preis für die Fahrt abgezogen.

Crazy Sache, ich habe es jetzt nach 4 Wochen endlich verstanden emotion

Endlich konnten wir also einsteigen. Verwirrend ist das Kompass-System der Londoner Bahn:

will ich von Heathrow im Süden mit der Picadilly Line Richtung Cockfosters im Norden fahren, muss ich erst mal die richtige Plattform finden. Denn auf den Schildern findet man nicht etwa „Picadilly Line Richtung Cockfosters“ – nein – man muss die Plattform „Richtung Norden“ suchen. Dort findet man dann an den elektrischen Anzeigern die gesuchte Bahn …

Sehr interessant ist es, dass die Bahnen meistens in der Linienfarbe eingerichtet sind. Die „blaue Picadilly Line“ z.B. hatte an unserem ersten Tag tatsächlich blaue Stangen zum Festhalten. Nun kann man natürlich sagen: Blau ist ja eine Farbe die findet man überall, aber Tatsache ist, dass die „rote Central Line“ rote Stangen zum Festhalten hat emotion  Schönes Detail meiner Meinung nach.

Schock 2 – Das Hotel

Nach ca. einer Stunde Bahnfahrt mit elendigem Umsteigen, Treppen rauf und runter, endlos langen Rolltreppen und kurzen Orientierungsproblemen am Zielbahnhof waren wir dann endlich im Hotel Eurolodge Clapham angekommen. Mal abgesehen davon, dass es im Frühstücksraum unglaublich heiß war, hatten wir noch ein anderes Problem: scheinbar hatten wir alle keine Zweibettzimmer sondern Doppelzimmer gebucht -.- Das war ein Drama. Und Elisa und ich hatten wohl das ungünstigste Zimmer erwischt: Es war so klein, dass nicht mal einer von uns seinen Koffer zum Öffnen hinlegen konnte! Nach einigem Hin und her und einer kuschligen Nacht wurden wir prompt in ein Dreibettzimmer umgelegt (ein Doppelbett und ein Einzelbett). Allerdings versteht man hier unter Doppelbett scheinbar etwas anderes: Die Doppelbetten die ich in diesem Hotel gesehen habe waren gefühlte 1,2 m breit. Also sehhhr eng bemessen wenn man nicht grad in den Flitterwochen dort ihn fährt emotion

 

Schock 3 – Die Wohnungssuche

Wir hatten uns alle bereits aus Deutschland bemüht eine Wohnung, Gastfamilie oder Ähnliches zu finden. Allerdings ist es einfach nicht möglich etwas zu buchen was man nicht gesehen hat (wurde und geraten und hat sich auch als verdammt wahr bewiesen!!) Nun saßen wir also alle die ersten Tage in diesem unglaublich stark geheizten Frühstücksraum und suchten nach Wohnungen etc. Ich kann euch sagen: Es war ein Graus! Mal von den Preisen ganz abgesehen (die hier sehr hoch sind!) ist es sehr schwer eine a.) saubere b.) einigermaßen gut gelegene und c.) möblierte Bleibe zu finden. Es ist wirklich sehr wichtig – das wissen wir dann jetzt im Nachhinein – wirklich alles, aber wirklich ALLES was möglich ist am Telefon zu fragen! Natürlich wurden wie von unserem Englischlehrer sehr gut darauf vorbereitet (Welche Fragen muss ich stellen? Worauf muss ich achten?), aber wenn es dann erst mal soweit ist, verlässt man sich z. B. allein auf die Beschreibung der Wohnung. Böser Fehler! Wir besuchten eine „voll möblierte“ Wohnung. Was fanden wir vor? Ein Zimmer mit Bett und Schrank, die anderen 2 Zimmer leer!

Naja, nach ewigem Suchen, einer recht interessanten Woche in einem gemeinsam gemieteten Appartement und ner Menge Geld die für die Überbrückungszeit draufging, haben wir nun endlich alle eine Bleibe gefunden.

Das Leben in London

Ich für meinen Teil wohne in einer Gastfamilie. Die Mama (Kate) ist Britin und Lehrerin an einer Secondary School, der Papa (Fuat) ist Türke und Chefkoch. Die beiden haben zwei Kinder: Sami und Kaya, 3 und 7 Jahre alt (deren Zimmer ist direkt über meinem und während ich diesen Bericht schreiben hört es sich an, als ob hier gleich die Decke einstürzt emotion Naja, Kinder halt ..) Ich lebe hier nicht als einziger Gast: Neben an wohnen zwei Thailänderinnen und im ersten Stock eine türkische Studentin.

Die britischen Häuser in denen ich bis jetzt war, und eben auch das, in dem ich mittlerweile wohne sind mit deutschem „Standard“ nicht zu vergleichen. Im Fundament sind zum Beispiel Luftlöcher mit eingebaut, um das Haus gut belüften zu können. Leider bedeutet das aber auch, dass im Winter verdammt kalt wird. Es ist in scheinbar bei vielen Familien üblich, die Heizungen per Timer einzustellen. Bei und sieht das folgendermaßen aus:

Von 5 Uhr früh bis ca. 9 Uhr ist die Heizung an,

von 9 Uhr bis 17 Uhr aus,

dann (kurz bevor alle nach Hause kommen) von 17 Uhr bis 23 Uhr wieder an,

wenn alle schlafen von 23 Uhr bis 5 Uhr wieder aus.

 

Allerdings ist das mit dem Schlafen so eine Sache. In meiner ersten Nacht habe ich 2 Stunden geschlafen, weil ich andauernd davon aufgewacht bin, dass ich kalte (ich meine RCIHTIG kalte!) Luft einatme emotion. Nach langem Hin und Her schmeißen sie jetzt extra für mich die Heizung schon etwas früher an emotion Mittlerweile schlafe ich echt gut!

 

Das Haus ist unglaublich hellhörig! Man hört jeden Schritt, jede Bewegung, jede Unterhaltung – ganz zu schweigen von den Spiel-Eskapaden der Kinder ^^

 

Bis jetzt habe ich in London übrigens auch nur schlechte Toilettenspülungen gefunden: Entweder muss man gefühlte 10.000-mal drücken bis Wasser kommt, oder der Wasserdruck ist so gering, dass das Papier eigenhändig mit einer Wasserflasche runtergespült werden muss.

 

Ich sagte ja: Gewöhnungsbedürftig

 

Die Arbeit

 

Ich arbeite nun schon einen ganze Weile bei der Tti School of English im Herzen der Stadt: In Camden Town.

 

Und ich bin unglaublich froh dort gelandet zu sein! Schon in der ersten Woche bekam ich eigenen Aufgaben und wurde extrem gefördert. Die ganze Schule ist sehr familiär aufgebaut, nicht besonders groß und nicht viel Personal. Umso mehr freuten sich also alle auf eine tatkräftige Hilfe, die sie in mir wohl auch fanden emotion

Denn mittlerweile kann ich mich vor Arbeit nicht mehr retten emotion Aber dazu ein anderes Mal mehr!

 

Es grüßt euch ganz lieb von der Themse,

Susi

Susi am 9.2.13 17:44


[erste Seite] [eine Seite zurück]



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung